Business, Sport, Kultur, Reisen, Digital, News aus Deutschland und Europa.

Schäden an den Berliner Bäumen nach dem Orkantief im Oktober 2017

Auch vier Tage nach dem Orkantief „Xavier“ ist das genaue Ausmaß der Schäden an den Berliner Bäumen noch nicht bekannt. In den Berliner Wäldern arbeiten die Berliner Forsten seit Donnerstagabend daran, die Haupt- und Nebenwege von Ästen und Stämmen zu befreien. Schätzungsweise sind mindestens 20.000 Waldbäume umgefallen oder erheblich beschädigt worden. Es wird vermutlich noch mehrere Wochen dauern, bis alle Haupt- und Nebenwanderwege wieder frei zugänglich sein werden. Das Betreten der Wälder ist derzeit lebensgefährlich. Es können immer noch Bäume umbrechen oder Äste und Zweige von den Bäumen auf die Wege stürzen. Alle Waldspielplätze bleiben bis auf weiteres gesperrt, bis der Zugang wieder ermöglicht und die Geräte hinsichtlich ihrer Standsicherheit abgeschlossen sind.

Die Berliner Forsten arbeiten intensiv daran, die Verkehrssicherheit in den Berliner Wäldern wieder herzustellen. Im Entwurf des Doppelhaushaltes 2018/2019 ist eine Erhöhung der Mittel für diese Aufgabe vorgesehen. Darüber hinaus werden über die Berliner Stadtbaumkampagne Neupflanzungen von Straßenbäumen finanziert.

In den Berliner Bezirken arbeiten die Grünflächenämter ebenfalls mit Hochdruck an der Beseitigung der Schäden. Auch hier wird zu erhöhter Vorsicht vor herabstürzenden Ästen und Zweigen gewarnt.

Schäden an den Berliner Bäumen nach dem Orkantief im Oktober 2017

Weitere Informationen zur Stadtbaumkampagne finden Sie hier:
www.berlin.de/stadtbaum/