Vertrauen in Deutschland Umfrage 2020 Polizei, Ärzte und Universitäten

Anzeigen

Stärkster Vertrauenszuwachs für Bundeswehr und Zentralrat der Juden – Papst und Sparkassen verlieren 5 Prozentpunkte.

Polizei, Ärzte und Universitäten ganz oben, Manager und Werbeagenturen ganz unten

Das Vertrauen der Deutschen zu ihrer Polizei, zu den Ärzten und zu den Universitäten des Landes ist auch zur Jahreswende 2019/2020 ungebrochen. Jeweils 80 Prozent der Bundesbürger schenken Polizei und Ärzten, 77 Prozent den Hochschulen ihr Vertrauen. Im alljährlich ermittelten Institutionen-Ranking hatte das RTL/ntv-Trendbarometer vor einem Jahr für fast alle Institutionen einen Vertrauens-Rückgang ermittelt. Zum Start ins neue Jahr wird 15 der 25 wichtigsten nicht-politischen Institutionen das gleiche oder sogar etwas größeres Vertrauen entgegengebracht als vor zwölf Monaten.

Außer Polizei, Ärzten und Universitäten erreichen das Bundesverfassungsgericht (74%), der eigene Arbeitgeber (68% der Beschäftigten), die für Strom, Gas, Wasser und Entsorgung zuständigen kommunalen Unternehmen (67%) sowie die Gerichte (66%) die höchsten Vertrauenswerte. Dahinter rangieren die Meinungsforschungsinstitute (59%) und das Medium Radio (54%). Großes Vertrauen haben mehr als 40 Prozent der Befragten zur Bundeswehr (45%), zu den Gewerkschaften (44%), zur Presse (43%) sowie zum Zentralrat der Juden (40%). Der evangelischen Kirche schenken 36, den Sparkassen 33 und dem Fernsehen 30 Prozent der Bundesbürger ihr Vertrauen.

Dem Papst trauen 29, der katholischen Kirche 14 und dem Islam 9 Prozent der Deutschen. Am Ende dieses Vertrauens-Rankings stehen Deutschlands Manager (8%) und die Werbeagenturen (3%).

Vertrauen in Institutionen Anfang 2020*

Es haben großes Vertrauen zu (zur, zum)

Polizei 80% (+2)

Ärzten 80% (+3)

Universitäten 77% (0)

Bundesverfassungsgericht 74% (–)

Eigenen Arbeitgeber 68% (+2)

Kommunalen Unternehmen 67% (+1)

Gerichten 66% (–)

Meinungsforschungsinstituten 59% (+3)

Radio 54% (+3)

Bundeswehr 45% (+5)

Gewerkschaften 44% (-2)

Presse 43% (+2)

Zentralrat der Juden 40% (+6)

Evangelischen Kirche 36% (-2)

Sparkassen 33% (-5)

Fernsehen 30% (+3)

Papst 29% (-5)

Unternehmern 26% (-4)

Arbeitgeberverbänden 25% (+1)

Banken 19% (+1)

Versicherungen 18% (0)

Katholischen Kirche 14% (-4)

Islam 9% (+2)

Manager 8% (-1)

Werbeagenturen 3% (-1)

*In Klammern Veränderung gegenüber Anfang 2019

Den größten Vertrauenszuwachs gegenüber dem Vorjahr haben die Bundeswehr (plus 5 Prozentpunkte) und der Zentralrat der Juden (plus 6 Prozentpunkte). Jeweils 3 Prozentpunkte gewinnen Ärzte, Meinungsforschungsinstitute, Radio und Fernsehen.

Acht Institutionen haben während des vergangenen Jahres an Vertrauen verloren. Am stärksten ging das Vertrauen zum Papst und zu den Sparkassen zurück (jeweils 5 Prozentpunkte), gefolgt von Unternehmern und der katholischen Kirche (jeweils 4 Prozentpunkte).

AfD-Anhänger misstrauen fast allen relevanten Institutionen

Die Anhänger der AfD haben sehr viel geringeres Vertrauen zu den Institutionen des Landes als die Wahlberechtigten ohne AfD-Präferenz. Im RTL/ntv-Trendbarometer zum Institutionen-Ranking werden die Unterschiede deutlich: 14 Prozent der AfD-Anhänger trauen dem Fernsehen (übrige Bundesbürger: 35%), 15 Prozent der Presse (52%), 23 Prozent dem Radio (62%), 35 Prozent den Gerichten (75%), 36 Prozent dem Bundesverfassungsgericht (85%) und 17 Prozent dem Zentralrat der Juden (46%). Deutlich geringeres Vertrauen als die übrige Bevölkerung haben AfD-Anhänger auch zu Universitäten, Gewerkschaften, evangelischer Kirche, Bundesbank, kommunalen Unternehmen und Meinungsforschungsinstituten. Lediglich zur Bundeswehr haben AfD-Anhänger ein ähnlich hohes Vertrauen wie die Bürger ohne AfD-Präferenz. Nur zwei Institutionen schneiden bei den AfD-Anhängern etwas besser ab als bei den übrigen Befragten – die Unternehmer und die auf dem letzten Platz der Vertrauensliste rangierenden Werbeagenturen. 1 Prozent der AfD-Anhänger trauen dem Islam (übrige Bevölkerung: 10%).

forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: „Viele wichtige gesellschaftliche Institutionen, die nach den zahlreichen Turbulenzen im Jahr 2018 zur Jahreswende 2018/19 einen deutlichen Ansehensverlust erlitten haben, konnten in den vergangenen zwölf Monaten Vertrauen zurückgewinnen. Die Vertrauenswerte würden noch positiver ausfallen, wenn die AfD-Anhänger nicht fast allen Institutionen extrem ablehnend begegnen würden. Das Ranking macht erneut deutlich, wie tief der Graben zwischen der AfD-Gefolgschaft und der Mehrheit der Deutschen ist.“

Die Meldungen sind mit der Quellenangabe RTL/ntv-Trendbarometer frei zur Veröffentlichung.

Die Daten zum Institutionen-Ranking wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa zwischen dem 18.12. 2019 und dem 3. 1. 2020 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2.505 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/– 2,5 Prozentpunkte.