Olympiakos Piräus – ALBA Berlin Basketball 24 11 2022 EuroLeague Übertragung MagentaSport

Anzeigen

Nach der unglücklichen Overtime-Niederlage gegen Roter Stern Belgrad am Dienstag spielt ALBA den zweiten Teil des EuroLeague-Doppelspieltags am Donnerstag (24. November, 20 Uhr) auswärts bei Olympiakos Piräus. Im für seine hitzige Atmosphäre bekannten Sportpalast „Frieden und Freundschaft“ trifft ALBA dabei auf einen Gegner, der in der vergangenen Saison das Final Four erreichte. Auch in dieser Saison zählt Olympiakos zu den heißesten Kandidaten für das EuroLeague-Finalturnier. MagentaSport überträgt das Spiel live ab 19.45 Uhr.

Israel González (ALBA-Cheftrainer): „Wir erwarten eine sehr schwere Partie am Donnerstag. Olympiakos spielt derzeit den vielleicht schönsten Basketball in der EuroLeague. Sie bewegen den Ball unheimlich gut, spielen als Team und bewegen sich auch ohne den Ball exzellent. Zudem sind sie defensiv in der Lage, großen Druck auszuüben.“

Jaleen Smith (ALBA-Guard): „Nach der bitteren Niederlage am Dienstag haben wir nur einen Tag Zeit, um uns auf Olympiakos vorzubereiten. Piräus ist ein starkes Team und sehr gut in die Saison gestartet. Wir müssen uns trotz des Reisetages möglichst gut regenerieren, um am Donnerstag wieder voll anzugreifen.“

Der im Vorjahr von der EuroLeague als Trainer des Jahres ausgezeichnete Georgios Bartzokas hatte Olympiakos schon 2013 zum Gewinn der EuroLeague geführt. Nach seiner Rückkehr im Januar 2020 hat Bartzokas in Piräus mit viel Kontinuität ein neues Team zusammengestellt. Dieser Mannschaft ist durchaus zuzutrauen, an alte Erfolge anzuknüpfen.

Angeführt wird Olympiakos vom genialen Spielmacher Kostas Sloukas. Der offensivstarke Nationalspieler, der beim Gewinn der EuroLeague 2012 und 2013 noch im Schatten von Vassilis Spanoulis stand, kehrte wie der Trainer 2020 zu Olympiakos zurück. In Piräus erweist er sich mit seinen mittlerweile 32 Jahren als würdiger Erbe von Spanoulis.

Auch die Nachfolge von Georgios Printezis, der im Sommer seine Karriere beendete, ist bereits gefunden. Sasha Vezenkov war in den ersten neun Saisonspielen mit im Schnitt 19,7 Punkten und 9,0 Rebounds immer für Double-Doubles gut. Aktuell ist er der statistisch beste Spieler dieser EuroLeague-Spielzeit. Mit hohen Wurfquoten (65 Prozent Zweierquote und 46 Prozent Dreierquote) ist der korbgefährliche Power Forward in seiner fünften Saison für Olympiakos auf MVP-Kurs.

Auch der 2,18 Meter große Center Moustapha Fall, der athletische Flügelspieler Shaqielle McKissic und der defensivstarke Thomas Walkup hatten bereits in der vergangenen Saison großen Anteil am Einzug ins Final Four. Der nervenstarke Shooting Guard Giannoulis Larentzakis (Dreierquote 49 Prozent) und Forward Kostas Papanikolaou (Dreierquote 46 Prozent) spielen bereits in der dritten bzw. achten Saison für Olympiakos.

Im Sommer hat Trainer Bartzokas dieses eingespielte Team durch namhafte Zugänge auf allen Positionen gezielt weiter verstärkt. Combo Guard Isaiah Canaan zählte in der vergangenen Saison zu den Topscorern von UNICS Kazan. Der bis hinter die Dreierlinie korbgefährliche Power Forward Alec Peters kam aus Vitoria und der athletische Center Joel Bolomboy von ZSKA Moskau nach Piräus.

Weitere Artikel über Basketball in Berlin