EM 2022 Medaillen für Diskuswerferin Kristin Pudenz und Geher Christopher Linke – Pressekonferenz SC Potsdam

Anzeigen

Am 24 August präsentierten sich Diskuswerferin Kristin Pudenz und Geher Christopher Linke den Journalisten in Potsdam bei einer Pressekonferenz. Mit großem Stolz berichteten beide von den großartigen Erlebnissen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in München. Und da beide mit einer Silbermedaille heimkehrten, war die Freude natürlich besonders groß.

„Ich hatte auch schon in Eugene eine gute Form“, so Pudenz. „Dort konnte ich es vom Kopf her leider nicht so zeigen. Dadurch hatte ich eigentlich eine noch größere Motivation für München, wollte zeigen, welche Form ich wirklich habe. Ich habe gut trainiert und dann – mit dem großartigen Publikum im Rücken – hat es richtig Spaß gemacht.“ Nach der Olympia-Silbermedaille von Tokio sei das EM-Silber in München etwas Besonderes gewesen. „Klar, so eine Olympiamedaille ist aus Sicht der Sportler eigentlich das Allergrößte, was man erreichen kann. Aber emotional ist die EM-Medaille – glaube ich – ein bisschen höher einzuschätzen, weil die Familie vor Ort war und ich das vor Fans genießen konnte. Ich konnte – anders als in Tokio – eine Ehrenrunde im Olympiastadion drehen.“


Christopher Linke offenbarte Überraschendes: „Ich hatte vor mittlerweile drei Wochen Corona. Damit war meine Saison eigentlich schon vorbei. Ich dachte, ‚okay, da ist jetzt nichts mehr zu holen‘. Es gibt also zwei Optionen: Du nimmst teil und bist nur Teilnehmer oder du steigst sogar aus. Ich bin mit keiner Erwartung in den Wettkampf gegangen. Auch mein Trainer und das Betreuerteam haben gesagt, es sei ein großes Ziel, überhaupt ins Ziel zu kommen. Und mit dieser Lockerheit bin ich an den Start gegangen und habe mich von Anfang an sehr gut gefühlt.“ Am Ende gab es für den Geher ein Happy End. „Ich habe dann die Chance genutzt, bin deutschen Rekord und Bestzeit gegangen. Und dann habe ich mit der EM-Silbermedaille meinen bisher größten Erfolg erreicht.“