Eduard Gutknecht wurde von London nach Hannover verlegt

Anzeigen

Der schwer am Kopf verletzte Profi-Boxer Eduard Gutknecht wurde von London nach Hannover verlegt. Der 34 Jahre alte Supermittelgewichtler liegt weiterhin im künstlichen Koma.

STATEMENT WIKING BOX TEAM

Hallo Freunde, Fans und Boxsportbegeisterte, Eduard Gutknecht im Hospital. Es hat uns tief erschüttert und mitgenommen! Nach dem Kampf hat Eddy noch den Beifall des Publikums mit dem Team und seinen Vater im Ring genossen, und ist durch die Reihen der Zuschauer gelaufen und klatschte den Fans ab, ging völlig normal in die Kabine, sagte zum Ringarzt das er das Cut am Auge lieber von unserer Verbandsärztin nähen lassen möchte, welche ihn aber nach der Versorgung des Cuts auf Grund der Schwellungen sofort ins Hospital bringen ließ!
Diagnose: Hirnschwellung und das Drama nahm seinen Lauf! Das gesamte Team war und ist tief betroffen!

Bei unserem Eddy ist der Zustand weiter stabil! Er ist nicht mehr auf der akuten Intensivstation und befindet sich aber im Koma. Derzeit wird er mit einem Spezialflugzeug nach Deutschland verlegt, um dort weiter behandelt zu werden. Die Familie ist immer bei Ihm und zeigt viel Kraft in dieser harten Zeit!
Wir möchten hiermit Allen unseren herzlichsten Dank für das Mitgefühl aussprechen. Aus aller Welt haben sich Freunde des Boxsports, Fans und Bekannte des privaten Umfelds gemeldet und ihre Anteilnahme bekundet.

Gutknecht-1

„ALL FOR EDDY“

Aufgrund der Nachfrage hat die Familie Gutknecht ein Privatkonto zur Verfügung gestellt:

Familie Gutknecht
IBAN: DE75 2695 1311 0142 0337 03
BIC: NOLADE21GFW

Sämtliche Zuwendungen kommen der Familie direkt zu Gute. Sie sind nicht nur ständig im Hospital zugegen, sondern kümmern sich auch um alle anfallenden Belange.
Ein besonderer Dank gilt auch nochmal unserer Verbandsärztin Dr. Beatrix Raudszus, sie hat Eddy gleich unmittelbar nach dem Kampf betreut und durch ihr umsichtiges und vorausschauendes Verhalten, sofort die richtigen Schritte eingeleitet!

Einen Dank auch an die Familie Sauerland, die sofort dem Team hilfreich zur Seite stand und auch bis jetzt täglich für Eventualitäten zur Verfügung stehen.

Jetzt in Deutschland wird Eddy alle erdenkliche Hilfe, welche in der Klinik möglich ist, zuteil werden. Wir hoffen weiter mit und für Eddy, und das gesamte Team ist in Gedanken ständig bei ihm!

„ALL FOR EDDY“!