Angriffe auf Frauen in Berlin mit einer Flüssigkeit

Anzeigen

Zum wiederholten Mal ist eine Frau in Prenzlauer Berg von einem unbekannten Täter mit einer Flüssigkeit bespritzt worden. Glücklicherweise wurde eine Frau in der vergangenen Nacht bei einem Angriff mit einer Flüssigkeit in Prenzlauer Berg nicht verletzt. Diese unheimlicher Serie von Angriffen auf Frauen in Berlin begann Anfang Dezember des jahres 2016, als es in einer Nacht gleich drei Vorfälle gab. Ein weiterer Fall ereignete sich am 10. Januar in der Kniprodestraße in Prenzlauer Berg. Diesmal gab eine 41-Jährige gegenüber der Polizei an, in der Nacht zu Dienstag, dem 14 März 2017, auf dem Gehweg der Straße am Friedrichshain attackiert worden zu sein.

Die 41-Jährige gab gegenüber Polizisten an, dass sie kurz nach Mitternacht auf dem Gehweg der Straße Am Friedrichshain in Richtung Greifswalder Straße unterwegs war, als ihr ein Unbekannter mit einem Fahrrad hinterher fuhr. Kurz darauf drehte sich die Passantin zu dem Radfahrer um. In diesem Moment war der Mann in gleicher Höhe mit der 41-Jährigen und spritzte eine unbekannte Substanz in Richtung ihres Kopfes. Die 41-Jährige riss instinktiv ihren Schal hoch, so dass nur dieser von der Flüssigkeit getroffen wurde. Anschließend flüchtete der Angreifer auf seinem Fahrrad in Richtung Bötzowstraße. Eine Absuche verlief erfolglos.

Die Attackierte blieb unverletzt. Kriminaltechniker waren am Ort und sicherten Reste der Substanz. Die Auswertung dauert an.

Angriffe auf Frauen in Berlin mit einer Flüssigkeit

Zum ersten Mal gibt es eine Beschreibung des Mannes, deshalb bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

Der Angreifer wird wie folgt beschrieben:

etwa 35 bis 45 Jahre alt
helle Hautfarbe
mittelgroß
kräftige Statur

Der Unbekannte trug eine schwarze Jacke, eine schwarze Hose, ein schwarzes Basecap mit einem geraden Schirm und eine dunkle Bauchtasche. Das Fahrrad, mit dem der Angreifer unterwegs war, soll einen auffälligen Lenker haben.

Die Ermittler fragen:

Wer kennt den Angreifer und/oder kann Angaben zu ihm oder seinem Aufenthaltsort machen?
Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich mit den Ermittlern der Kriminalpolizei der Direktion 1 unter der Telefonnummer (030) 4664 – 173 315 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.