Weltweites Diktat in Berlin 17 Oktober 2020 im Russischen Haus

2020 – ist ein ungewöhnliches Jahr. Umso schöner ist es, wenn gewisse Traditionen auch in diesem Jahr weiter verfolgt werden. Am 17. Oktober fand im Russischen Haus wieder diese jährliche Bildungsaktion statt.

Was vor 17 Jahren im Nowosibirsk mit 150 Teilnehmern begann, ist mittlerweile zu einer weltweiten Aktion geworden. Autor des diesjährigen Textes ist der russische Schriftsteller Andrej Gelasimow.

In vielen Städten fand Bildungsaktion “Weltweites Diktat” Online statt. Im Russischen Haus hat man sich entscheiden die Kapazität des großen Konzertsaals zu nutzen und zumindest eine verkleinerte Version des globalen Diktats anzubieten.

In Berlin schlüpfte in diesem Jahr der Musiker Grigory Yurchenko in die Vorleser-Rolle. Er las den etwa 60 Teilnehmern (im letzten Jahr waren es noch mehrere Hundert Personen) den Text im Russischen Haus vor.

Weltweites Diktat 2020 in Berlin. Der Name des Wettebewerbes mag für den einen oder anderen zuerst ungewöhnlich klingen. Weltweites Diktat ist der große Diktatwettbewerb für Russischlernende und Muttersprachler. Es findet traditionell in April im Russischen Haus statt. Weltweites Diktat“ wird dabei immer globaler. In diesem Jahr ging „Weltweites Diktat“ durch mehrere Städte Deutschlands. Jedes Jahr beteiligen sich Menschen aus über 1000 Städten rund um den Globus an diesem russischsprachigen Bildungs-Projekt.

Das globale Diktat entwickelte zu einem vollem Erfolg. Es hatten an dem „Weltweiten Diktat“ in Berlin im Russischen Haus in den letzten Jahren fast 500 Menschen teilgenommen und die Anzahl der Teilnehmer wuchs immer rasant. Der Text wird jedes Jahr neu ausgewählt. Für die Diktat-Wettbewerbe werden die Texte von modernen russischen Schriftstellern ausgesucht. Auch das Jahr wurde nicht zur einer Ausnahme. Statt im April fand das Diktat im Oktober statt.

Dmitrij Grebenschikow

DG-News