Sturm in Deutschland 9 Februar 2020 Sperrungen im NRW Deutsche Bahn

Anzeigen

Das Sturmtief zieht weiter über Deutschland. Mittlerweile sind auch in Nordrhein-Westfalen mehrere Streckenabschnitte für den Bahnverkehr gesperrt worden. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und zunehmender Windstärken hat sich die DB dazu entschieden, beginnend in NRW nach und nach alle Züge des Fernverkehrs bundesweit an größeren Bahnhöfen enden zu lassen.

Sturm in Deutschland 9 Februar 2020 Sperrungen im NRW Deutsche Bahn

Trotz des Sturmtiefs sind die wichtigen Hauptstrecken der DB in ganz Deutschland weiterhin frei befahrbar. Erste Einschränkungen wegen Unwetterschäden sind schwerpunktmäßig im Nordwesten Deutschlands (Niedersachsen und Schleswig-Holstein) zu verzeichnen, nur sehr vereinzelt sind auch Streckenabschnitte in anderen Regionen betroffen, etwa in Hessen, NRW und Brandenburg.

Nach wie vor sind inbesondere Strecken in Küstenregionen von Einschränkungen betroffen. Vorbeugend verkehren dort seit den Mittagsstunden keine Fernverkehrszüge mehr zwischen Norddeich und Hannover/Koblenz, zwischen Hamburg und Kiel/Westerland sowie zwischen Hamburg und Kopenhagen/Aarhus. Konkret betrifft dies folgende Relationen:

IC-Linie 35 (Norddeich Mole – Emden – Münster (W) – Köln – Koblenz) –> Ausfall
IC-Linie 56 (Norddeich Mole – Emden – Bremen – Hannover – Magdeburg – Leipzig – Dresden) –> Ausfall zwischen Hannover und Norddeich
ICE-Verkehr: Ausfall zwischen Hamburg Hbf und Westerland(Sylt)/Kiel
EC-Linie 75 (Hamburg – Flensburg – København) –> Ausfall
EC-Linie 76 (Hamburg – Flensburg – Aarhus) –> Ausfall
Zwischen Husum und Westerland verkehren derzeit keine Züge. Im Regionalverkehr sind derzeit einige Linien in Schleswig-Holstein und Niedersachsen von Ausfällen auf bestimmten Streckenabschnitten und Verspätungen betroffen. Außerdem kommt es im regionalen Busverkehr der DB zu Ausfällen. Infos gibt es auf bahn.de/aktuell sowie auf Twitter über die Profile von DB Regio Schleswig-Holstein und Niedersachsen.