GZSZ 29 04 2020 Folge 7000

Anzeigen

Am 29. April zeigt RTL um 19:40 Uhr in Spielfilmlänge die Jubiläums-Folge von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Dazu haben wir mit Timur Ülker und Niklas Osterloh gesprochen.

Wir feiern am 29.4. bei RTL die 7.000. Folge GZSZ. Wie sehr freut Ihr Euch, bei der Erfolgsserie in Deutschland dabei sein zu dürfen?

TÜ: Es ist mir eine große Ehre, ein Teil dieses wundervollen Ensembles zu sein. Ich bin unfassbar dankbar, in Mamas Lieblingsserie eine Hauptrolle zu spielen und tue mich nach nun fast zwei Jahren manchmal selbst schwer, das alles zu realisieren. Wäre dieses Interview eine Oscar-Rede, würde ich mich nun bei allen, die an mich geglaubt haben, bedanken.

NO: Auch wenn ich gehofft hatte, dass Paul zur 7.000. Folge endlich als Geheimagent auffliegt und sich eine spannende Verfolgungsjagd durch Berlin liefert – nein, Spaß beiseite: Ich bin sehr stolz, ein Teil dieser Erfolgsgeschichte zu sein und bin immer wieder fasziniert, wenn ich Fans treffe, die mit diesem Fels in der TV-Geschichte aufgewachsen sind.

Was hat sich für Euch verändert, seitdem Ihr GZSZ-Stars seid? Werdet Ihr oft erkannt?

NO: Meine Frau Tini sagt immer, sie findet die Vorstellung so krass, dass mich Millionen Menschen kennen und wissen, wer ich bin (lacht). Darüber bin ich als Schauspieler natürlich froh, denn wenn mich keiner kennt, würde das ja bedeuten, dass mein Traumberuf ein Traum geblieben ist. Was tatsächlich manchmal komisch ist, sind Situationen, in denen man irgendwo spontan ein nettes Gespräch hat und am Ende dann doch nach einem Foto gefragt wird. Ich freue mich natürlich, wenn mich jemand anspricht und gerne ein Foto mit mir machen möchte, nur sehe ich mich selbst nicht als Star, ich bin Niklas.

TÜ: Ich stand ja bereits vor meiner GZSZ-Rolle in der Öffentlichkeit und wurde daher schon vorher des Öfteren erkannt. Die Häufigkeit ist allerdings gestiegen. Es funktioniert leider nicht mehr, einfach mal in den Club zu gehen. Aber wer geht schon gern alleine feiern. (lacht)

Timur, Du bekommst wegen deines Sixpacks „versaute“ Nachrichten. Was schreiben die Fans denn so?

TÜ: Ich bekomme hin und wieder die eine oder andere Anfrage zum Beischlaf, also in anderen Worten: Anfragen von Männern und Frauen, die gerne Sex mit mir haben möchten und mir sogar Geld dafür anbieten. Das letzte Angebot war 1.000 Euro für meine getragene Unterwäsche und Socken.

Niklas, Du musst Dich aber auch nicht verstecken, bist mega durchtrainiert. Warum zeigst Du das nicht mal in der Serie?

NO: Mega durchtrainiert (lacht). Du darfst auch „Arnold“ zu mir sagen. Also ich denke, das hat mit meiner Rolle zu tun. Paul ist kein Mann mit Geltungsdrang, er ist ein bodenständig-authentischer Typ.

Er ist glücklich verheiratet und muss sich und seinem Ego nichts beweisen. Zumindest nicht, was für ein sexy Kerl er doch ist (lacht). Offenherziger sollte er aber vielleicht mit seinen Problemen sein, denn die macht er ganz gern mit sich selbst aus. Wenn Paul, Emily und Kate mal einen Ausflug ins Freibad machen, dann bin ich der Erste, der seine Badehose anhat (lacht).

Timur, hast Du die Damen, die auf den Kanaren waren, noch fit für den Strand gemacht? Fragen Deine Kolleg*innen manchmal, wie man so ein Sixpack bekommt?

TÜ: Wir unterhalten uns durchaus über Ernährung und sportliche Aktivitäten. Aber ich denke, meine Kolleginnen werden für dieses großartige Special auch andere Prioritäten gesetzt haben wie etwa Szenen vorbereiten oder Texte lernen. Aber klar, für eine Gruppensport-Einheit mit so bezaubernden Damen wie es meine Kolleginnen sind, bin ich immer zu haben. (lacht)

Timur, Du hattest in der Serie in kurzer Zeit so einige Affären. Das kannte man früher nur vom Gerner. Hast Du Jo Gerner als Haupt-Womanizer abgelöst?

TÜ: Jo Gerner ist Nihats Mentor und Vorbild. Das Gleiche gilt für Wolfgang und Timur. Hoffen wir aber für Nihat und Gerner, dass der Schüler nicht zum Meister wird und irgendwann ein Nihat – Gerner Konflikt entsteht. (lacht)

Fällt es Dir schwer, erotische Szenen zu drehen?

TÜ: Grundsätzlich ist es für mich immer wieder eine Herausforderung, erotische Szenen zu drehen. Es kann aber auch enorm lustig sein. Mit Iris Mareike Steen habe ich am Set Tränen gelacht, weil ich kurz vor der Szene so viel Sport gemacht habe, dass ich in die eigentlich ruhige Szene mit totaler Schnappatmung eingestiegen bin. Natürlich mussten wir die Szene wiederholen. Dann ist auch noch eine Tischlampe während des Drehs auf Iris Kopf gefallen.

Früher sahst du etwas anders aus. Was war der Ansporn für Deine Veränderung?

TÜ: Ich fühlte mich nicht mehr wohl in meiner Haut. Und am Ende des Tages kommt es nur darauf an, wie man sich fühlt. Es ging mir nie darum, einem bestimmten Schönheitsideal zu entsprechen, sondern mich selbst zu lieben. Und mit Sixpack gefalle ich mir am besten und zeige das daher auch gerne.

Timur, manch einer musste sehr lachen über die Szene mit dem Satz: „Du bist die erste Frau, bei der ich keinen hochkriege“. Musstet Ihr beim Dreh nicht auch lachen?

TÜ: Ehrlich gesagt war das ein sehr ernster Moment und ich konnte mich gut in Nihats Lage hineinversetzen, denn auch ich hatte mal das unangenehme Problem mit den Startschwierigkeiten. Allerdings lag das bei mir am Alkohol. Nihat ist ein intelligenter Mann und trotzdem manchmal so naiv. Darüber muss ich beim Lesen der Szenen manchmal schmunzeln. Die Autoren meinen es wohl gut mit mir. (lacht)

Ihr seid nicht nur in der Serie, sondern auch privat befreundet, richtig? Wie oft seht Ihr Euch? Mit Kindern, oder zum Essen?

NO: Wir waren von Anfang an auf einer Wellenlänge. Quasi auf den ersten Blick! (lacht) Das macht die Arbeit auf jeden Fall noch schöner. Also: Timur macht die Arbeit schöner (lacht). Ich bin auf jeden Fall sehr froh, Timur als Kollegen und vor allem als Freund zu haben. Wir haben viel Spaß zusammen und treffen uns auch gern mit unseren Familien zum Spielen.

TÜ: Der Niklas ist ein prächtiger Bursche. (lacht) Wir treffen uns ab und an mit unseren Familien und machen Waldspaziergänge oder verbringen die Zeit ganz entspannt zuhause. Die Kids spielen und wir unterhalten uns dann stundenlang. Niklas und ich spielen auch gelegentlich abends Videospiele und bekommen von unseren Partnerinnen dann Ärger, weil wir dabei oft die Zeit vergessen, bis vier Uhr nachts gemeinsam zocken und uns lautstark unterhalten. Wir spielen Videospiele online und streamen uns dabei live. Der Zuschauer kann das dann interaktiv kommentieren. Das wird lustig.

Macht es das Spiel einer „Männerfreundschaft“ einfacher, dass Ihr Euch auch privat mögt und seht?

TÜ: Absolut. Wir lachen sehr viel, albern rum und haben eine Menge Spaß. Manchmal etwas zu viel. (lacht)

Ihr seid beide Väter. Wie kriegt man Beruf und Familie unter einen Hut? Habt ihr Tipps?

TÜ: Zeitmanagement. Ich schreibe mir immer, in Absprache mit meiner wundervollen Partnerin Caro, auf, was ich zu erledigen habe und reserviere dabei auch sehr viel Zeit für sie und meine zwei Kids.

NO: Man braucht auf jeden Fall eine starke Partnerin an der Seite. Der Rest läuft dann von ganz allein. (lacht) Ich bin sehr dankbar, dass meine Frau hinter mir steht und all die Umstände, die mein Job mit sich bringt, so tapfer akzeptiert hat. Wir kommen ja eigentlich aus Hamburg und sie hatte dort ein kleines Geschäft, welches sie für meinen Job geschlossen hat. Das Vatersein ist für mich als Schauspieler eine absolute Bereicherung. Es schenkt mir eine männliche Reife, aber auch kindliche Naivität.

Das passiert in der 7000. Folge
Die Vorfreude auf den Fuerteventura-Urlaub ist groß – bis Maren kurz vor der Abreise feststellen muss, wie schlecht es Katrin geht. In ihrer Sorge bucht Maren kurzentschlossen einen weiteren Flug und stellt Yvonne und Nina vor vollendete Tatsachen: Katrin kommt mit oder ich bleibe hier! Überrumpelt geben die beiden nach. Während Nina sich bemüht, das Beste aus der Situation zu machen, will und kann Yvonne ihren Unmut nicht verbergen. Um Yvonnes Zickereien zu beenden, zieht Maren ihre Freundinnen ins Vertrauen. Sie berichtet von Katrins Absturz und Alkoholproblem. Katrin fühlt sich durch diese Indiskretion verraten. Sie chartert ein Motorboot, um der demütigenden Situation zu entfliehen. Doch Maren gelingt es, die Frauen wieder zu vereinen. Gemeinsam stechen die Vier in See. Am Ziel ihrer Bootstour erkunden sie eine unbewohnte Insel und es scheint, als könnte der Urlaub doch noch ein Erfolg werden, bis sie an den Strand zurückkehren und die Insel ihre unheimliche Seite offenbart. Es scheint, als hätte sie sich gegen die vier Frauen verschworen… Ein Kampf um Freundschaft und das nackte Überleben!

„Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ ist Deutschlands Daily Nummer 1, wird produziert von UFA Serial Drama und läuft montags bis freitags um 19:40 Uhr bei RTL und jederzeit vorab bei TVNOW. GZSZ ist zudem in UHD HDR bei RTL UHD zu sehen. UHD-Verbreitungspartner in Deutschland sind HD+ über Satellit, die Deutsche Telekom mit Magenta TV und Wilhem.tel bzw. Willy.tel im Kabelnetz. In Österreich kann RTL UHD auch über SimpliTV Sat HD empfangen werden, in der Schweiz wird RTL UHD seit Ende Februar 2020 im IPTV-Netz von Sunrise verbreitet. Alle Infos gibt es auch hier: rtl-uhd.de.