Formel 1 1000 Grand Prix bei RTL

Was für eine Punktlandung! Wenn am Sonntag in Shanghai (RTL, ab 7.00 Uhr) der 1000. Grand Prix seit Bestehen der Formel 1 ausgetragen wird, überträgt RTL sein genau 500. Rennen in Folge seit dem Rechteerwerb 1991. Zwei Jubiläen – eine gemeinsame Erfolgsgeschichte!

“Einen wunderschönen Abend. Herzlich Willkommen zum ersten Grand Prix des Jahres 1991 in Phoenix, Arizona. Ich sage Guten Abend, weil wir hier gerade Mittagszeit haben und ich hoffe auf ein tolles Rennwetter.” Mit diesen Worten begrüßte RTL-Moderator Willy Knupp (gestorben im November 2006) am 10. März 1991 um 22.00 Uhr die TV-Zuschauer zur ersten Live-Übertragung der Königsklasse. Knupp, ein ausgewiesener Motorsport-Experte, war damals zugleich auch Kommentator der Sendung. An seiner Seite stellte er u.a. den österreichischen Motorsport-Journalisten Dieter Stappert vor, der gewissermaßen im Vorgriff auf den späteren Boxen-Reporter Kai Ebel während des Rennens Stimmen von ausgeschiedenen Fahrern in der Boxengasse einholen sollte. “Ich komme mir schon jetzt ein bisschen vor wie der Leichenfledderer von der Boxenstraße”, kommentiert Stappert damals augenzwinkernd seine Aufgabe.

Was keiner der TV-Verantwortlichen an diesem Premierentag auch nur ansatzweise ahnen konnte: Die damalige Randsportart Formel 1 sollte in den folgenden Jahren – maßgeblich beflügelt durch die Erfolge von Michael Schumacher (siehe Historie unten) – eine einzigartige Erfolgsgeschichte bei RTL schreiben, die bis heute anhält. Neben dem Fußball entwickelte sich die Königsklasse zur beliebtesten und zuschauerstärksten seriellen TV-Sportart in Deutschland. Einzigartig im deutschen Fernsehen ist die Kontinuität, mit der die Königsklasse des Motorsports Jahr für Jahr – und mittlerweile im 29. Jahr – ununterbrochen bei RTL fährt! Kein anderer Fernsehsender konnte über einen so langen Zeitraum eine TV-Sportart an sich binden. Für eine beispiellose Kontinuität steht dabei auch das Gros des On-Air Personals: Heiko Waßer sitzt seit dem 9. Mai 1993 in der Kommentatorenkabine, seit 1999 berichtet Kai Ebel bei allen Formel 1-Rennen aus der Boxengasse. Florian König moderiert die Live-Übertagungen seit 1996, Experte an seiner Seite war bis 2017 Niki Lauda. Christian Danner ist seit 1998 Co-Kommentator und Experte. Ihr Know-How und die geballte Erfahrung aus weit über zwei Jahrzehnten Formel 1 wird ergänzt durch das Insider-Wissen der beiden aktuellen Experten Timo Glock (seit 2015) und Ex-Weltmeister Nico Rosberg (seit 2018).

Florian König: „500 Rennübertragungen – mit diesem außergewöhnlichen Kapitel TV-Geschichte verbinden sich auch für mich viele intensive Erinnerungen. Besonders prägend sind dabei meine Premiere als Moderator in Estoril 1995 und 22 Jahre später dann der Rücktritt von Niki Lauda als RTL-Experte. Ich bin dankbar für eine unglaublich tolle gemeinsame Zeit mit dieser Motorsportlegende und Ausnahmepersönlichkeit. Auch nach über zwei Jahrzehnten Formel 1 und so vielen Übertragungen genieße ich auch heute die Begegnungen mit vielen tollen Menschen als der ganzen Welt und das Bereisen vieler interessanter Länder.“

Heiko Waßer: „Ich selbst müsste ca. 470 der 500 Rennen live vor Ort miterlebt haben. Besonders gut erinnere ich mich an mein erstes Rennen als Kommentator in Barcelona 1993, damals noch an der Seite von Jochen Mass. Ich war damals ganz schön nervös, habe mir aber keinen solchen Klops erlaubt, wie einige Jahre später bei Schumis erster WM im Ferrari: „20 Jahre nach Jodie Foster hat Ferrari wieder einen Weltmeister“ brüllte ich nach der Zieldurchfahrt euphorisch ins Mikro. Das war laut, aber total falsch und damit mein bester Versprecher ever. Natürlich hieß der letzte rote Weltmeister vor Michael Schumacher Jody Scheckter.“

Kai Ebel: „Dieses besondere Jubiläum umfasst für mich im Wortsinn auch eine generationsübergreifende Zeitspanne. Als ich damals anfing, hatte ich viel mit Keke Rosberg und Michael Schumacher zu tun. Und heute arbeite ich mit den Söhnen. Nico Rosberg ist als Experte mein Kollege, Mick Schumacher begleite ich gerade auf seinem Weg, der ihn hoffentlich bald von der Formel 2 in die Königsklasse führt.“

Christian Danner: „Als leidenschaftlicher Motorsportfan und –experte betrachte ich es bis heute als großen Glücksfall, dass RTL über all die Jahre die Formel 1 zu einer populären TV-Sportart gemacht und nun zum 500. Mal frei empfangbar für ein Millionenpublikum erlebbar macht.“

DOPPEL-JUBILÄUM BEIM GROSSEN PREIS VON CHINA 2019

  1. FORMEL 1 -RENNEN INSGESAMT, 500. RENN-ÜBERTRAGUNG OHNE UNTERBRECHUNG BEI RTL
Kai Ebel interviewt Michael Schumacher.

Kai Ebel (l.), Michael Schumacher
Foto: TVNOW

RTL und die Formel 1 – die Historie:

Schon in seinem Gründungsjahr vor 25 Jahren, erstmals am 26. März 1984, übertrug der Privatsender RTL plus mit dem Großen Preis von Brasilien erstmals ein Formel 1-Rennen – damals noch via Telefonleitung. Bis 1988 wurden insgesamt 80 WM-Läufe live und in voller Länge gezeigt, in den Folgejahren hielt RTL die Zweitrechte und zeigte die Pre-Qualifyings.

Als der Kölner Sender 1991 wieder in die Live-Übertragung der Rennen einstieg, gab es bereits Insider Informationen, wonach in naher Zukunft ein außerordentlich talentierter deutscher Fahrer in die Formel 1 einsteigen sollte. Sein Name: Michael Schumacher. Am 25. August 1991 schließlich fuhr der junge Kerpener in Spa-Francorchamps sein erstes Formel 1-Rennen im Jordan.

Das Zuschauer-Interesse an der “Randsportart” Formel 1 war damals noch sehr überschaubar. 1992, im ersten Jahr der verlässlichen Quotenmessung durch die GfK, kamen die 16 Grand Prix auf durchschnittlich 1,76 Millionen Zuschauer, der Marktanteil lag bei 20,6 Prozent. Doch dann startete Schumi so richtig durch – und mit ihm RTL. Jahr für Jahr stieg die Zuschauerkurve steil nach oben. Schumis WM-Titel – erst mit Benetton, später mit der „roten Göttin“ Ferrari – versetzten ganz Deutschland in ein Formel 1-Fieber. Genau wie Henry Maske mit RTL das Boxen in Deutschland populär und salonfähig machte, löste der neue deutsche Motorsport-Held einen Formel 1-Boom aus – sichtbar besonders an den TV-Quoten: Im Rekordjahr 2002 konnte dabei sogar die 10-Millionen-Marke überschritten werden, durchschnittlich 10,44 Millionen Zuschauer verfolgten die 17 Etappen auf dem Weg zum vierten WM-Titel Schumachers mit. Die höchste Sehbeteiligung allerdings wurde schon am 26. Oktober 1997 erzielt: 15,41 Millionen TV-Zuschauer sahen den

Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring, der Sieger hieß Mika Häkkinen.

Bis heute ist die Formel 1 neben dem Fußball die seriell stärkste TV-Sportart in Deutschland. In dem mit damals nicht mehr vergleichbaren Fernsehmarkt sahen 2018 durchschnittlich 4,54 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 26,1 Prozent) die 21 Rennen bei RTL.

Die Erfolgsstory Formel 1/RTL dokumentiert sich auch in zahlreichen Auszeichnungen: So wurde der Kölner Sender allein neun Mal mit dem begehrten “FOM-Broadcaster Award” als weltbester Formel 1-Sender ausgezeichnet.

Michael Schumacher (2.v.re.) mit den RTL-Moderatoren Florian König, Heiko Wasser und Kai Ebel (v.li.).
Foto: TVNOW