Film “Juri Gagarin. Sieben Jahre der Einsamkeit” Online-Filmtheater des Russischen Hauses in Berlin

Anlässlich des 60. Jahrestages des ersten bemannten Raumfluges präsentiert das Online-Filmtheater des Russischen Hauses eine Dokumentationsreihe aus der Sammlung der Allrussischen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft.

Epochale Momente und wenig bekannte Seiten der Geschichte der Weltraumforschung, persönliche Interviews von Teilnehmern und Augenzeugen, einzigartiges Dokumentarfilmmaterial, die andere Seite des Ruhms und die Einsamkeit der Liebenden – erfahren Sie aus den Filmen, die kostenlos auf der Website des Russischen Hauses zur Verfügung stehen.
Schauen Sie am 13. April des Film “Juri Gagarin. Sieben Jahre der Einsamkeit”:
Der erste Eroberer des Universums, Leutnant Juri Gagarin, war zum Zeitpunkt seines durchschlagenden Triumphs gerade einmal 27 Jahre alt, und mit 34 Jahren war er zum Sterben verurteilt. Die sieben Jahre, die zwischen diesen Daten liegen, waren für den ersten Kosmonauten die Jahre des weltweiten Ruhms und gleichzeitig die Jahre der tiefen Einsamkeit und Sehnsucht. Die Liebe zur Menschheit konnte die warme Umarmung seiner geliebten Frau nicht ersetzen, die in Moskau blieb, während er um die Welt reiste. Das Lächeln der gekrönten Persönlichkeiten war nichts wert im Vergleich zu dem Lächeln seines Freundes. Doch sein Freund konnte es nicht verzeihen, dass nicht er ins All geschickt wurde. Gagarin selbst musste immer mit seinem berühmten Gagarin-Lächeln lächeln. Von einem lebenden Menschen wurde er zum Symbol der Zukunft. Eine Zukunft, die Gagarin selbst nicht mehr hatte.

https://www.russisches-haus.de/events/Juri-Gagarin.-Sieben-Jahre-der-Einsamkeit/12-4-2021-22%3A0?lang=de