Anna Netrebko in der Arena di Verona ZDF 14 Juli 2019

Zwei große Open-Air-Ereignisse klassischer Musik an den nächsten Sommer-Sonntag-Abenden: Am 14. Juli 2019, 22.15 Uhr, zeigt das ZDF “Anna Netrebko in der Arena di Verona”. Mit Verdis “Il Trovatore” gibt die Sängerin ihr Debüt beim Opernfestival in der norditalienischen Stadt. Eine Woche später, am Sonntag, 21. Juli, 2019, ebenfalls um 22.15 Uhr, steht eine weitere Verdi-Oper auf dem Programm: “Rigoletto” von der Seebühne Bregenz.

Zusammen mit ihrem Ehemann, dem Tenor Yusif Eyvazov, verkörpert Star-Sopranistin Anna Netrebko in Giuseppe Verdis Oper “Il Trovatore” das Liebespaar Leonora und Manrico. Regisseur Franco Zeffirelli inszeniert in dem weltbekannten römischen Amphitheater von Verona ein Klassik-Erlebnis der Superlative.

Die mit 7000 Zuschauerplätzen größte Seebühne der Welt ist Schauplatz einer weiteren außergewöhnlichen Opernaufführung: “Rigoletto von der Seebühne in Bregenz”. Philipp Stölzl, bekannt für seine Inszenierungen in Salzburg, Wien und Berlin sowie als Musikvideo-Regisseur (Rammstein), zieht für Verdis Drei-Akte-Oper alle Register. Fast 14 Meter hoch ist der Kopf, der im Mittelpunkt seines Bühnenbildes steht. Neben Vladimir Stoyanov als Rigoletto, Stephen Costello als Herzog und Mélissa Petit als Gilda sorgt die englische Artistengruppe “Wired Aerial Theatre” für Stunt- und Showeinlagen mit Hochseiltanz und Ballonflügen über der Bühne. Es spielen die Wiener Symphoniker unter der Leitung von Daniele Squeo.

Anna Netrebko in der Arena di Verona ZDF 14 Juli 2019

Die Sopranistin Anna Netrebko und ihr Ehemann, der Tenor Yusif Eyvazov. Zusammen singen sie in Verdis Oper “Il Trovatore” in der Arena di Verona. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/ZDF/Vladimir Shirokov”

Die Sopranistin Anna Netrebko und ihr Ehemann, der Tenor Yusif Eyvazov. Zusammen singen sie in Verdis Oper “Il Trovatore” in der Arena di Verona.
Copyright: ZDF/Vladimir Shirokov